Rahmenprogramm 2011

 
16.09.2011 - 05.11.2011
Galerie Haus 23, Marienstr. 23 03046 Cottbus
Die Ausstellung überrascht mit zehn, zum Teil experimentellen und sehr unterschiedlichen Foto-Serien, die jedoch der analogen Bildherstellung verbunden bleiben. Die Gruppe „Shilo“ (dt. soviel wie: Ahle oder Pfriem) wurde vor einem Jahr von vier Freunden - Sergiy Lebedynskyy, Vlad Krasnoschok, Vasilisa Nezabarom und Vadym Trykoz - die alle aus Charkiw stammen, gegründet. Die jungen Künstler zeigen sich der „street photography“ verpflichtet. Zur Ausstellung haben die Fotografen zwei Gäste eingeladen: Julia Drozdek, ebenfalls aus Charkiw und Alexey Kostenko aus Rußland. Es sind vorallem die dokumentarisch-poetischen Fotografien aus Berlins Oranienburger Straße und dem Charkiwer Alltag, die bestechen. Zur Finissage am Donnerstag, 3.11.2011, um 18 Uhr, ist Sergiy Lebedynskyy zu Gast und steht Jörg Sperling für ein Gespräch zur Verfügung.
16.10.2011 - 27.11.2011
AtelierGalerie Wagner, Lieberoser Straße 20
Das Werk von Sylvia Hagen zählt zum Wesentlichen derzeitiger Bildhauerkunst. Ihre Skulpturen tragen in sich die Gelassenheit des nicht Gemachten, des Gewordenen, das nicht mehr sein will, als es ist und gerinnen doch zu Gestalten, die verblüffend genau den Zustand dieser Welt und unseren Ort darin bezeichnen. Daneben stehen ihre verhalten kraftvollen Zeichnungen und Radierungen. Geöffnet mittwochs von 14-19 Uhr sowie in der Festivalwoche täglich von 14-18Uhr. Eintritt frei
Sylvia Hagen - Skulptur und Grafik
25.10.2011 | 19.30
Stadt- und Regionalbibliothek, Berliner Str. 13/14
Rafael Seligmann gilt als unverwechselbarer Romancier und Publizist, der sich konsequent allen Erwartungshaltungen verweigert. Humorvoll-realistisch beschreibt er das deutsch-jüdische Verhältnis und kommentiert scharfzüngig deutsche Zustände. Im vergangenen Jahr erschien seine Autobiografie „Deutschland wird dir gefallen“ im Aufbau-Verlag. „Die Stärke des Buches ist es, das große Ganze auf das kleine Persönliche herunter zu brechen …“ (DLR Kultur). Rafael Seligmann wurde 1947 als Sohn deutsch-jüdischer Einwanderer in Tel Aviv geboren und kam 1957 mit seinen Eltern nach Deutschland. Heute ist er in der deutschen Sprache und Kultur beheimatet - ohne jedoch seine jüdische Identität zu verleugnen. Die Veranstaltung wird von der Brandenburgischen Landeszentrale für politische Bildung unterstützt. Kartenreservierung unter 0355/3 80 60-24 Eintritt 8 EUR / ermäßigt 6 EUR
27.10.2011 | 19.00
CineBar, Filmtheater Weltspiegel
Zwei Stunden rund um das bevorstehende FilmFestival- live mit radioeins-Moderator Jan Vesper, Lausitzer Rundschau -Chefredakteur Johannes M.Fischer und Gästen. Eintritt frei
live mit Jan Vesper und Johannes M. Fischer (Lausitzer Rundschau)
29.10.2011 - 30.11.2011
Galerie Fango
Schon mal vom Weimarer Dreieck gehört? Bitte sprechen Sie nach: Wei-ma-rer Drei-eck. Ein loses Bündnis zwischen drei Ländern, geschlossen vor exakt 20 Jahren. Frankreich, Polen und Deutschland versprachen sich damit politische, vor allem aber auch kulturelle Zusammenarbeit. Zum runden Geburtstag dieser „Menage á trois“ wird das FilmFestival Cottbus das Weimarer Dreieck wieder aufleben lassen. Die Galerie Fango zieht kräftig mit und widmet dem November eine Kunstausstellung (29.10.-30.11.2011) und ein komplettes Festival-Wochenprogramm (täglich 20 Uhr). Gemacht von Künstlern und Musikern aus Polen und Frankreich. Mit Deutschland, in Persona der Galerie Fango, als Gastgeber. Vernissage zur Ausstellung "Piroggen, Kraut und Froschschenkel" am Samstag, 29.10.2011, um 20 Uhr, mit Arbeiten von Wandrille Leroy (FR) und Jemek Jemowit (PL) sowie Livemusik von Benoit Tranchand (Paris). Eintritt frei. Spenden willkommen.
01.11.2011 | 15.00
Jugendkulturzentrum Glad-House
Das „Weimarer Dreieck“ wurde am 28. August 1991 von den damaligen Außenministern Deutschlands, Frankreichs und Polens, Hans-Dietrich Genscher, Roland Dumas und Krzystof Skubiszewski in Weimar ins Leben gerufen, welche dabei die auf Dauer angelegte vertiefte Zusammenarbeit der drei Länder vereinbarten. Nach dem EU-Beitritt Polens hat die Zusammenarbeit im Rahmen des „Weimarer Dreieck“, das sich als informeller Konsultationsmechanismus versteht, eine neue Qualität erlangt. Zur Veranstaltung „Das Weimarer Dreieck in Cottbus“ werden Schüler aus Cottbus, Neuzelle und Zielona Gora mit diesem Thema hautnah konfrontiert: Junge Leute kommen ins Gespräch mit einem Regierungsvertreter und einer Stiftung für Deutsch-Französische-Zusammenarbeit und erzählen, wie ein „gelebtes Weimarer Dreieck“ ganz persönlich und alltäglich aussieht. Nahtlos an diese Gesprächsrunde knüpft der erste filmische Part des Programms zum Weimarer Dreieck des 21. FilmFestival Cottbus an, das Kurzfilmprogramm „Best of Atelier Ludwigsburg-Paris“. Diese Veranstaltung findet in enger Kooperation mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit statt. Eintritt frei
01.11.2011 | 20.00
La Casa | Karl-Liebknecht-Straße 29
Vor seiner großen Deutschlandtournee mit CLUESO geht MAX PROSA im Oktober und Anfang November auf "Wohnzimmertour" durch gemütliche Cafés & Bars, private Wohnstuben und schummerige Dachböden... Orte für große Träume und gefühlvolle Popsongs. Und davon hat Max Prosa bereits jede Menge geschrieben. Auf dieser speziellen Herbsttour wird sein Repertoire in sehr reduzierter Besetzung dargeboten: Stimme, Gitarre, Mundharmonika, Kofferschlagzeug und los geht´s! Dass das ganz wunderbar funktioniert, bewies die Band kürzlich eindrucksvoll bei TV Noir, dem Wohnzimmer der Songwriter. Eintritt: 10€
01.11.2011 | 20.00
Galerie Fango
Live vertont von Alexander Rex und Band Eintritt frei. Spenden willkommen.
Stummfilm von 1911, gedreht im Spreewald
01.11.2011 | 21.00
Mangold
Der Deutsch-Pole Manuel Bonik ist auf vielen Feldern der Kunst unterwegs, als Autor, Künstler, Musiker. Als Musikkritiker hat er u. a. für VOGUE und Bravo gearbeitet. Als DJ hat er in den 80er Jahren in München begonnen, im Umfeld des damals berühmt-berüchtigten Kulturmagazins 59to1 (nach dem sich auch der jüngste Münchner Club benannt hat). Später in Berlin fiel er - Serge Gainsbourg sei es gedankt - in tiefe Liebe mit der französischen Musik, die ihn und sein Publikum bis heute nicht enttäuscht hat. Kult ist seit Jahren sein "lundi bleu" im King Kong Klub, in Berlin Mitte, der ein weites Spektrum von den Psychedelics und französischen Soundtracks der 60er Jahre hin zu den Nouvelles chansons der Gegenwart umfasst, gesangslastig und expressiv, aber sehr wohl tanzbar. Obwohl sein (gesprochenes) Französisch ziemlich mies ist, war DJ Manuel Bonik erst in diesem Jahr der offizielle DJ für den Ehrengast Frankreich auf der Hannover-Messe. Eintritt frei.
DJ Manuel Bonik
02.11.2011 | 19.00
radioeins-Lounge, Stadthalle Cottbus
Eintritt frei.
live mit Knut Elstermann und prominenten Gästen

Seite 1 von 3

[1]  2  3  >  >>  

powered by eyesky Servicepool GmbH